Italienischer Espresso oder Kaffee?

Zum Unterschied von Kaffee und Espresso.

Der Unterschied von Kaffee und italienischem Espresso beginnt in den Herzen der Menschen. Ottolina ist ein einzigartiger Mailänder Marken- und Premium-Kaffee, den es nirgendwo anders auf der Welt zu kaufen gibt. Außer an diesem digitalisierten Ort, an dem Sie sich gerade befinden – unserem original Ottolina Kaffee-Shop. Wir importieren den echten italienischen Kaffee direkt aus Mailand. Mailand ist die Stadt des Espresso – hier wurde der Espresso erfunden. Durch den Import ist der Ottolina Kaffee somit auch hier in Deutschland verfügbar. Ein Kaffee-Shop, der den Unterschied zwischen Espresso und Kaffee zelebriert. Unterschied? Meinen wir das gleiche?

Over 70 years of experience has helped Caffè Ottolina Spa contribute to a dynamic global market, whilst continuing to maintain traditional values at out core.

 

Der durchschnittliche Finne trinkt rund 1.400 Tassen Kaffee im Jahr. Der Deutsche schafft gerade mal die Hälfte, aber der Sinn nach einem echten Kaffeegenuss steigt. So trinken wir Deutsche unseren Kaffee gerne in folgenden Kaffee-Zubereitungsarten:

  • Filterkaffee
  • Cappuccino (etwa dreimal soviel wie Espresso)
  • Latte Macchiato
  • Espresso
  • Caffé Crema
  • Instant-Kaffee

Nun behaupten einige Kaffee-Experten, der Unterschied eines Kaffees zu einem Espresso liegt in der Röstung der Kaffeebohnen.

Italiener denken da bestimmt einfacher. Meine echte italienische DeLonghi-Kaffeemaschine bzw. Vollautomat, kennt zum Beispiel nur kleine, große und sehr große Kaffees. De'Longhi ist ein gutes Beispiel für italienische Unternehmer-Leidenschaft. Die von der Gründerfamilie kontrollierte Aktiengesellschaft, fertigt seit 1974 Haushaltsgeräte. Die Wurzeln des Unternehmens reichen jedoch fast 100 Jahre zurück.

 

Das Wichtigste am Anfang: Mehrzahl Espresso

Wir sind in Mailand, in einem schöne Ottolina Café: Einen Espresso? Mehrere Espressi? Und bitte keinesfalls einen Expresso bestellen :-)

Bitte allerdings auch keine „duo Espressi“ bestellen – auch wenn im Italienischen die Mehrzahl von Espresso nunmal Espressi ist.

Wir bestellen korrekt „Due caffè espresso“ oder einfach nur „Due Caffè“. Sie wissen worauf wir hinaus wollen? Das Unterscheiden eines Kaffees zu einem Espresso wird nicht leicht werden. Und es gibt etwa 100 Arten einen italienisches Kaffee zu ordern.

 

Italienischer Kaffee: Wie trinkt man ihn in Italien?

Italienische Kaffee-Spezialitäten im Überblick.

Espresso basierte Getränke

Überhaupt trinken Italiener viel mehr auf Espresso basierende Getränke als Deutsche:

  • Italienischer Espresso
    Was macht einen Espresso zu einem echten Espresso? Auf jeden Fall sollte der echte Espresso ein kleiner – dafür aber umso stärkerer Kaffee sein. Die Crema darf niemals fehlen. Über die Crema werden wir mal einen extra Artikel schreiben.
    Das Gewicht von Kaffeepulver zum Gewicht eines fertigen Espresso sollte etwa im Verhältnis 1:2 liegen. Für einen einfachen Espresso wird üblicherweise Wasser mit einer Temperatur von ungefähr 92 Grad bei einem Druck von 9 Bar – für etwa 25 Sekunden durch 7 bis 9 Gramm italienisches Kaffeemehl gepresst – das ergibt dann eine Espressomenge von etwa 25 ml.
  • Unseren Ottolina Espresso gibt es als ganze Bohnen, gemahlener Kaffee, aber auch als echter italienischer Espresso in Kapseln. Den sollten Sie unbedingt mal mit dem Geschmack Ihrer bevorzugten Kapseln vergleichen. Italienischer Espresso schmeckt einzigartig.
  • Ristretto
    Schaffen wir einen „eingeschränkten“ Espresso zu produzieren? Klar, dieser sollte noch kleiner und stärker als ein Espresso sein. Das Pulver ist noch feiner gemahlen, aber von der Menge etwa gleich im Vergleich zu einem Espresso. Die Menge des Brühwassers wählt der Barista jedoch weniger. In der Kombination aus feiner gemahlen, weniger Brühwasser und längerer Brühzeit entsteht der perfekte Ristretto.
  • Lungo
    Der Lungo ist ein „langer“ Kaffee. Wie unser deutscher Filterkaffee – bis vor kurzem recht unmodern und verpönt. Jedoch erlebt auch der Filterkaffee ein Revival bei deutschen Baristas und so ist es mit dem Lungo auch. Die zwei- bis dreifache Menge Brühwasser, eine Espresso-Maschine und die gleiche Menge Kaffee – der im Vergleich zum Espresso viel schwächere Lungo ist fertig!
  • Macchiato
    Dieses Getränk bekam seinen Namen durch das „Markieren“ eines Kaffees. Man kann den Macchiato auch als Espresso mit etwas Milch verstehen. Wir haben in einem der viel frequentierten CAFFÈ OTTOLINA SPA in Mailand einen Barista gesehen, der locker sechs Kaffee-Bestellungen auf einmal annahm. Bestellte einer der sechs Kunden einen Macchiato, wurde zunächst der Espresso in die Tassen gefüllt und dann die Tasse des Kunden, der vielleicht nur einen Tropfen Milch in seinen Espresso wollte, mit einem kleinen Tropfen Milchschaum auf der Crema markiert. Anschliessend konnte der Macchiato im Gewühl leicht erkannt und fertig zubereitet werden. Der Tropfen Milch wäre womöglich sonst in der Crema verschwunden oder der Kaffee vertauscht worden. Ein echter Macchiato ist also kein Espresso mit Milchschaum, liebe Baristas dieser Welt. Bitte verwechseln Sie einen echten Macchiato auch nicht mit den vielfältigen, weltweiten Kaffee-Kreationen, die den Namen Macchiato im Produktnamen eingebaut bekamen. Mit einem traditionelle Macchiato hat das in der Regel nichts zu tun. Eine spannende Herausforderung wie Sie sehen.
  • Cappuccino
    Ursprünglich ein kleiner gebrühter Kaffee, der mit etwas Milch oder Sahne gemischt wurde. Um dieses Getränk ranken sich so viele Mythen, dass wir diese in einem extra Artikel aufbereiten werden. Ein Drittel Espresso, ein Drittel Milch und ein Drittel Schaum beschreiben einen klassischen italienisches Cappuccino aber schon ganz gut. 1 : 1 : 1. In Deutschland wird viel mehr italienischer Cappuccino als italienischer Espresso bestellt. Im Ottolina Café Würzburg etwa dreimal so viel.  
  • Caffee Latte
    Mit dem weltweiten Siegeszug des Espresso, erlebte so mancher Kaffeefreund sein erster Erlebnis mit dem Kaffee als bitter, intensiv und außergewöhnlich. Der Italiener hätte nun vermutlich keine heisse Milch hinzugefügt. Daher stammt der Caffee Latte auch nicht aus Italien. Aus Berlin jedoch sicherlich auch nicht, wo einige Zeit die Latte-Macchiato-Mütter das Feindbild Nummer 1 zu sein schienen. Der Caffee Latte wurde für Kunden entwickelt, die den Kaffeegeschmack weniger intensiv wollten. Das heisst, mehr flüssige Milch als im Cappuccino und weniger Schaum in der Milch. Bestellen Sie also bitte immer in Italien einen Caffè Latte und keine Latte. Sie erhalten sonst zur Strafe ein Glas Milch. Italienischer Espresso macht auch hier das Geschmackserlebnis aus.
  • Flat White
    Dieser Kaffee-Spezialität kommt nicht von Italien. Wir kennen das „flache Weiß“ ursprünglich aus Australien. Optisch ist der Espresso in der Tasse am Besten mit dem Cappuccino zu vergleichen. Die Konsistenz der Milch dieses abgewandelten Cappuccinos ist fast flüssig und wird mit weniger Luft beim Erhitzen der Milch zubereitet. Berühmt wurde der Flat White über viele der Londoner Cafés, die damit erstmals ein Synonym für einen hochwertigen Kaffee etabliert haben.

Der neue Ottolina Kaffee Shop

Wo entstand Espresso?

Espresso ist eine typisch italienische Erfindung. Espresso wurde um 1900 in Mailand, der Stadt aus der auch Ottolina stammt, erfunden und vor der Einführung anderer Methoden ausschließlich mit Dampf zubereitet. Echter Italienischer Espresso: Man bekam und trank ihn in Bars nur am Tresen. 

 

Wann trinkt man in Italien einen Cappuccino?

In Italien gibt es eine Tradition, morgens nur einen Cappuccino zu trinken. Anschliessend wird für den Rest des Tages nur italienischer Espresso getrunken. Ein gutes Beispiel für eine faszinierende Kaffee-Kultur.

 

Warum trinken Italiener Cappuccino nur vormittags?

Mag es nun darin liegen, dass wie die meisten Südeuropäer viele Italiener laktose-intolerant sind – wie einige Menschen behaupten. Trotzdem kann man eine kleine Menge Milch im allmorgendlichen Cappuccino vertragen. Ein Cappuccino am Tag – so lassen sich Magenbeschwerden verhindern. Die italienische Kultur verhindert somit den übermäßigen Milchkonsum automatisch, indem sie es zu einem kleinen kulturellen Tabu macht, den ganzen Tag über Cappuccino zu trinken. Deshalb ist italienischer Espresso eines der Lieblingsgetränke vieler Italiener.

 

In Italien heisst der Espresso einfach nur Kaffee.

Liegt der Unterschied von Kaffee und Espresso nun wirklich in der Röstung? Wir wissen nur das, was wir in Mailand gesehen haben. Was in Deutschland und den meisten europäischen Ländern als Espresso verkauft wird, heißt in Italien einfach Caffè... :-)

Echter italienischer Espresso ist uns am liebsten.

Wir lösen das Rätsel sicherlich bald, aber was ist Ihre Meinung? Gibt es einen Unterschied zwischen Kaffee und Espresso? Wird gar der Espresso aus Kaffeebohnen hergestellt? Liegt es an der Röstung?

Laut Wikipedia ist Espresso eine aus Mailand stammende Kaffeezubereitungsart, bei der heißes Wasser mit hohem Druck durch sehr fein gemahlenes Kaffeemehl aus gerösteten Kaffeebohnen gepresst wird. Das ist uns einfach zu unemotional.

Schreiben Sie Ihre Meinung, Fragen oder Anregungen hier unten in die Kommentare.

Zum Ottolina Kaffee Shop 

2 Kommentare

Jürgen Walleneit

Danke Dir Timo! Mehr kommt… Bleibe dran!

Timo Marschall

Toller Artikel mit vielen wertvollen Infos! Bin gespannt auf mehr!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen