Espresso

Gott sei's gedankt, in der nächsten Welt wird es keinen Espresso geben. Denn es gibt nichts Schlimmeres, als auf Espresso zu warten, wenn er noch nicht da ist.
Frei nach Immanuel Kant (1724-1804), berühmter Philosoph


Warum Espresso?

Die Frage nach dem Warum ist mehrdeutig. Besser fragst du: Warum keinen italienischen Espresso? Was macht Espresso zu einem echten Espresso?

Ein echter Espresso ist ein stärkerer italienischer Kaffee. Espresso wurde vor langer Zeit in Mailand erfunden. Die Crema des Espresso darf nicht fehlen. Ebenso wie der typische italienische Geschmack.

Das Kaffeemehl zum fertigen Espresso wird im Verhältnis 1:2 liegen. Für die Zubereitung von Espresso wird Wasser mit 9 Bar Druck und ca. 92 Grad benötigt. Das Wasser wird ca. 25 Sekunden durch 7 bis 9 Gramm italienisches Kaffeemehl gepresst. Das ergibt ein Kaffeegetränk von ca. 25 ml.

Ottolina Espresso erhältst du als ganze Bohnen. Du findest ihn als gemahlenen Kaffee. Darüber hinaus als echter italienischer Espresso in Kapseln. Vergleiche den Geschmack mit deinen Kapseln. Espresso aus Mailand schmeckt besonders.

Espresso

Welcher Espresso ist empfehlenswert?

Jeder Kaffee, in unserem Kaffee Shop, ist für Espresso geeignet. Nachfolgend empfehlen wir vier Espresso Kaffee-Spezialitäten, für den perfekten Espresso:

  1. Classica – Der Gastro Espresso
  2. Rainforest – Sehr guter Espresso, der im Café Ottolina in Würzburg eingesetzt wird
  3. Fortissima – für den starken Espresso zwischendurch
  4. Riserva Oro - der Espresso, wenn es besonders sein darf

Italienische Espresso Kaffeebohnen

In 12 Punkten zu einem perfekten Espresso

Unser Film zeigt die Herstellung eines Espresso. Hier nachfolgend die 12 wichtigen Punkte für Anfänger. Hast du eine moderne Mühle oder eine digitale Siebträger-Maschine? Dann sind die folgenden Punkte vereinfacht zu verstehen:

  1. In der Espresso-Maschine befindet sich Wasser, mit einem niedrigem Härtegrad. Schalte die Maschine ein und erhitze auf Betriebs-Wärmegrad.
  2. Mahle den Espresso erst kurz vor dem Brühen. Die Menge der Kaffeebohnen erfährst du vom Röster. Oder, du baust eigene Espresso-Rezepte. Klassisch benötigt ein einfacher Espresso Wasser mit einer Wärmegrad von ca. 92 Grad. Dieser wird bei einem Druck von ca. 9 Bar hergestellt. Der Espresso wird für ca. 25-27 Sekunden durch 7-8 Gramm Kaffeemehl gepresst. Das gibt eine Getränke-Menge von ca. 25 ml.
  3. Ist der Korb des Siebträgers ordentlich? Wisch ihn mit einem trockenen Tuch aus und er bleibt trocken und sauber. Das Tuch hilft die öligen Rückstände der letzten Espresso-Erstellung zu entfernen.
  4. Der Siebträger kommt auf die Waage. Oder du nutzt eine Kaffee Mühle. Eine moderne Mühle gibt den Kaffee Milligramm genau heraus.
  5. Wiege den Kaffee für den Espresso auf 0,1 Gramm exakt ab. Mit der Zeit entwickelst du dein eigenes Rezept wie oben beschrieben. Es ist leicht den besten italienischen Kaffee zu brühen.
  6. Fülle den Siebträger mit Kaffee und tamper ihn. Tampern ist die Bezeichnung für das leichte Pressen des Kaffeemehls im Siebträger. Das wird an einer Tamper-Station gemacht.
  7. Wiege die Tasse. Du benötigst das Leergewicht zur Herstellung des Espresso.
  8. Starte die Maschine, um Wasser durch den Gruppenkopf zu spülen. Der Wärmegrad des Brühwassers wird fundiert. Spüle den vom ersten Brühvorgang klebenden Kaffeesatz ab.
  9. Verriegel über den Griff den Siebträger vorsichtig in der Maschine. Die Tasse wird geordnet darunter gestellt. Achtung, zielen!
  10. Wenn die Maschine keine Zeitmessung hat verwende eine Stoppuhr oder ein Smartphone. Du benötigst diese zur korrekten Messung des Brühvorgangs. Beginne mit dem Aufschäumen der Milch. Denn ein Freund trinkt seinen Espresso mit Milchschaum.
  11. Beginne umgehend mit dem Brühen des Espresso. Der Barista sagt: „Ich ziehe mir einen Espresso“.
  12. Stopp die Maschine, die gewünschte Brühzeit ist zu Ende. Abtropfen lassen. Stelle die Tassen auf die Waage und Überprüfe die Kaffee-Menge. Probiere dich aus. Habe Freude bei der Sache. Stelle Espresso mit viel Liebe her.

Zusatztipp von Davide, unserem Barista:

Espresso schmeckt zu sauer oder bitter? Das kann an der Einstellung des Mahlgrades liegen. Ist der Kaffee zu sauer, wird der Mahlgrad feiner eingestellt. Ist der Kaffee zu bitter, wird der Mahlgrad gröber eingestellt.Davide, der Ottolina Würzburg Barista

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen