Heißer Kaffee, Cold Brew und Mandelmilch

Stell dir vor, du könntest eine Änderung in deinem täglichen Leben vornehmen, um deine Gesundheit zu verbessern, den Klimawandel zu lindern, Ökosysteme zu schützen, Tiere zu schützen und zur Lösung des Welthungers beizutragen. Es hat sich herausgestellt, du kannst. Es wird als pflanzliche Ernährung bezeichnet.

 

So beginnt die Mission der Firma Califiafarm, einem amerikanischen Hersteller von Mandelmich. Dieser Hersteller hat nun eine interessante Studie veröffentlicht. Dort wurde untersucht, wie sich die Menschen unterscheiden, die heißen Kaffee lieben oder den Cold Brew bevorzugen.

Mandelmilch oder herkömmliche Milch im Kaffee?

Es gibt 100 Arten in Mailand seinen Kaffee zu bestellen bzw. zu trinken. Die einen trinken ihn als Espresso ganz Schwarz, die anderen als italienischen Latte Macchiato, mit einem großen Schuss Milch. Einige Cafés gehen dazu über grundsätzlich Mandel- oder Hafermilch anzubieten und Kuhmilch nur noch auf Anfrage.

Cold Brew oder heisser Kaffee?

Kaffeepräferenzen sagen viel über deine Persönlichkeit aus

400 Milliarden Tassen Kaffee werden alleine in Amerika jedes Jahre getrunken. Ein riesiger Markt und international ist Kaffee – und da zählt auch unser italienischer Kaffee dazu – das beliebteste Getränk der Welt. Die Details deiner Kaffeebestellung können viel mehr über dich verraten als du denkst. Das hat zumindest eine Studie unter 2.000 Amerikanern gezeigt, die Califiafarm in Auftrag gegeben hat.

Es mag ein Generationsunterschied sein, ob du deinen Kaffee heiß oder kalt bevorzugst: Boomer mögen ihn heiß, während sich Mitglieder der Generation Z eher als andere Altersgruppen für eiskalten Cold Brew Kaffee entscheiden. In der oben gezeigten Infografik werden die Ergebnisse deutlich.

Das sind die wichtigsten demografischen Unterschiede im Lebensstil zwischen heißen und kalten Kaffeetrinkern.

  • 94 Prozent der über 56-Jährigen bevorzugten heißen Kaffee gegenüber dem kaltem Aufguss. Umgekehrt waren diejenigen, die ihre Tasse Kaffee in Form von kaltem Gebräu bevorzugten, im Durchschnitt jünger. Vierzig Prozent der Cold Brew Kohorte wurden als Teil von Gen Z identifiziert (im Alter von ungefähr 25 Jahren und jünger).
  • Untersuchungen der Marktanalystengruppe Mintel Reports ergaben zwischen 2010 und 2015 ein Umsatzwachstum von 339 Prozent bei kaltem Gebräu und zwischen 2016 und 2017 ein geschätztes Wachstum von 115 Prozent, als sie ihre Untersuchungen abgeschlossen hatten. Zumindest in den USA ist Cold Brew auf dem Vormarsch. Auch in deutschen Kantinen wie zum Beispiel bei Google, gibt es schon spezielle Cold Brew Zapfanlagen.

    Nitro Cold Brew bei Google in Hamburg

  • Millennials, die damals zwischen 21 und 38 Jahre alt waren, würden am ehesten kalten Kaffee heißem vorziehen.

  • 65 Prozent der Boomer sind im Allgemeinen nicht daran interessiert und weniger offen ihren Kaffee auf neue Weise zuzubereiten. Jüngere Generationen hingegen sind flexibler und neugieriger, wenn es um koffeinhaltige Muntermacher geht.

Frag deinen Barista das nächste Mal, ob er die nicht auch mal einen Cold Brew servieren möchte. Möglicherweise ist es an der Zeit etwas Neues auszuprobieren.
Verlasse deine Kaffeekomfortzone für einen kurzen Augenblick oder ersetze deinen morgendlichen Cappuccino, um dann wieder auf einen Ottolina Espresso zu schwenken.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen