Buon Natale und ein frohes neues Jahr 2021

Der Weihnachtsmann hat eine Frau. Zumindest in Italien. Die Frau des Weihnachtsmann ist die Hexe Befana, die die Schuhe der Kinder mit Süßigkeiten füllt. Am Abend jedes 5. Januar hängen die Kinder Strümpfe an den Kamin oder stellen Schuhe bereit. Die Hexe Befana füllt diese mit Überraschungen. Böse Kinder bekommen nur Kohle, die in Wirklichkeit nur schwarz gefärbte Süßigkeiten sind.

Weihnachten 🎄  und das neue Jahr in Italien ist also ganz anders als in Deutschland. Ein riesiges Familienfest und der wichtigste katholische Feiertag überhaupt. In der Regel feiert die gesamte Familien mehrere Tage miteinander. Einzige Gemeinsamkeit. Zum Dessert wird Panettone gereicht.

Mailänder Panettone

Echter Panettone kommt aus Mailand

Wie unser beliebter Ottolina Kaffee stammt auch der Panettone aus Mailand. Der festliche Panettone Kuchen wird zu Weihnachten und dem neuen Jahr gegessen. Der Panettone ist die Geschichte vom grossen weihnachtlichen Weizenbrot. Im Mittelalter bis ins Jahr 1395 hatten alle Bäckereien in Mailand die Erlaubnis, Weizenbrot nur an Weihnachten zu backen. 

Angeblich hat Toni (ein Küchenjunge) den Panettone (Brot des Tonis) erfunden als ihm das eigentlich Brot verbrannte. Das Brot verbrannte ausgerechnet am Mailänder Hof Mailand des italienischen Herzogs Ludovico Sforza bei der Vorbereitung eines großen Essens. Um des Festmal zu retten, schlug Toni vor einen Kuchen Ersatz aus noch vorhandenen Zutaten zu zaubern:

  • Mehl
  • Eier
  • Butter
  • Zucker
  • Kandierte Früchte
  • Rosinen

Das „pan de Toni“ war erfunden, zumindest in einer der möglichen historischen Entstehungsgeschichten.

Panettone aus Mailand

Wir wünschen dir und deinen Liebsten eine ganz tolle Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2021. Wenn du die Zeit so richtig italienisch genießen möchtest, mach dir einen original italienischen Espresso und schneide dir ein Stück Panettone ab. Buon Natale und ein frohes neues Jahr 2021 aus Mailand.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen